Gesundes Essen erhält die Kognition im Alter

Für die Studie wurden 2 große internationale Parallelstudien (ONTARGET und TRANSCEND) mit Teilnehmern über 55 Jahren und zusätzlichen vaskulären Erkrankungen ausgewertet. Zu Beginn erhielten 27.860 Teilnehmer eine Mini Mental State Examination (MMSE) und das Food Frequency Questionnaire (erhebt den Konsum von Gemüse, Obst, Tiefkühlkost, Fisch, Fleisch, Eier, Alkohol). Die Daten wurden in den modifizierten Alternative Healthy Index (mAHEI) transformiert. Nach 56 Monaten wurde erneut eine MMSE erhoben. Eine Abnahme der kognitiven Funktion (Reduktion von ≥ 3 Punkte im MMSE) wurde bei 4.699 Teilnehmern (16,8%) erfasst. Teilnehmer mit gesunder Ernährung waren älter, körperlich aktiver, schlanker, rauchten weniger und hatten höhere MMSE-Werte. Wurden die Teilnehmer mit der gesündesten und der ungesündesten Ernährungsweise  miteinander verglichen, ergab sich eine Risikoreduktion um den Faktor 0,76, was statistisch signifikant war.

Fazit: Eine gesunde Ernährung stellt einen protektiven Faktor für die Abnahme der kognitiven Leistung im Alter dar.

Quelle: Smyth A, Dehghan M, O’Donnell M et al. Healthy eating and reduced risk of cognitive decline: A cohort from 40 countries. Neurology. 2015; 84:2258-65  doi: 10,1212 / WNL.0000000000001638