Das Frühstück darf ruhig ausfallen

Verschiedene Fachgesellschaften für Ernährung empfehlen in ihren Leitlinien grundsätzlich zu frühstücken, da die eingesparten Kalorien ansonsten über den Tag mehr als kompensiert würden. Forscher aus der Abteilung für Genetische Immunologie in London veröffentlichten eine Übersichtsarbeit, in der sie in 13 klinischen Studien den Einfluss eines Frühstücks auf das Gewicht sowie die tägliche Kalorienzufuhr untersuchten. Beide Parameter sprachen eher gegen ein Frühstück – die Probanden, die nicht frühstückten, wogen am Ende der Interventionen durchschnittlich 0,5 kg weniger als die Kontroll-Teilnehmer. Außerdem aßen sie täglich etwa 260 kcal weniger. Die Ergebnisse seien nicht zu überinterpretieren, da die einzelnen Studien sehr anfällig für Verzerrungen gewesen seien.

 

Fazit: Ob ein Frühstück am Morgen besser oder schlechter ist, ist unklar. Dennoch sollte die generelle Empfehlung kritisch betrachtet werden – jeder sollte für sich beide Varianten ausprobieren.

 

Quelle: 1) Spector T.BMJ Opinion 2019; https://blogs.bmj.com/bmj 2) Sievert K et al. BMJ 2019; 364: l142